Migration und Männlichkeit erklärt - Interview und Analyse mit Prof.in Susanne Spindler - Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e. V.

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Migration und Männlichkeit erklärt - Interview und Analyse mit Prof.in Susanne Spindler

Özcan Karadeniz vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften spricht mit Susanne Spindler, Professorin für Soziale Arbeit und Migration an der Hochschule Düsseldorf. Spindler thematisiert hegemoniale weiße Männlichkeit, die in einer sozial konstruierten Hierarchie an der Spitze steht. Dabei werden immer „andere“ Männlichkeiten in Beziehung dazu gestellt, sodass die hegemoniale Männlichkeit ihren Status erhalten kann. So werden rassifizierte oder migrantische Männlichkeiten als negativer dargestellt. Am Beispiel migrantischer bzw. muslimischer Männlichkeit sprechen beide über die Wichtigkeit, weder spezifische Männlichkeiten einer spezifischen Gruppe per se zuzuschreiben noch toxische Männlichkeiten zu beschönigen. Eine klare gesellschaftliche Kontextualisierung und Analyse kann dabei helfen, sich nicht in Verallgemeinerungen zu verlieren. Spindler gibt auch mögliche Handlungssansätze, wie Geschlechterdemokratie im Rahmen von Migration verbessert werden kann.

Bemerkungen

Themenverwandte Videos vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e. V. gibt es hier.

Hinweis

Weiterführendes kann zum Begriff „Othering“ (Deutsch: „Andersmachen“/„Fremdmachen“) genutzt werden, z. B. hier.

Das Video eignet sich für eine fortgeschrittene Diskussion zum Thema Männlichkeiten bzw. Gender, Othering und Rassismus im Migrations- und/oder Fluchtkontext. Weiterhin können hegemoniale Gendernormen verschiedener kultureller Kontexte, kritisches Weißsein und die Hierachisierung von rassifizierten Gruppen betrachtet werden.