Was geschieht bei einer Abtreibung?

Welche sicheren Methoden gibt es und welche Risiken haben diese jeweils? Warum muss man dabei auf die eigene Blutgruppe achten? Für wen eignet sich die jeweilige Methode und von wem werden die Kosten getragen? Eine ausreichende Aufklärung auf diesem Feld ist enorm wichtig, da nach wie vor viele unbeabsichtigt Schwangere, abhängig von den äußeren privaten, sozialen, juristischen etc. Umständen, unsichere Methoden des Schwangerschaftsabbruches wählen. 

Wie wird das Thema des Schwangerschaftsabbruches in anderen Ländern gehandhabt, insbesondere dann, wenn die juristischen Möglichkeiten keinen legalen Abbruch ermöglichen? Wieso lohnt sich der Blick nach Kanada? Weiterhin klären die drei Macher*innen über die bekanntesten Mythen auf: Sie gehen u.a. der Frage nach, ob es das sogenannte „Post-Abtreibungs-Syndrom“ wirklich gibt und was sich überhaupt dahinter verbirgt.

Bemerkungen

Diese Folge ist Teil der Themenserie über Abtreibung, in der es um den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen für ungewollt Schwangere in Deutschland geht.

Weiterführende Medienempfehlungen findet ihr auf dem Artikel zum Podcast. Der Podcast ist auch auf Apple, Spotify und Deezer verfügbar.

Der zweiwöchentliche Gyncast vom Taggesspiegel hat das Format einer unzensierten Sprechstunde mit der Frauenärztin Dr. Mandy Mangler, Chefärztin für Gynäkologie und Geburtsmedizin am Auguste-Viktoria-Klinikum/Vivantes in Berlin.