Period. End of Sentence. Official Trailer - Rayka Zehtabchi

video-thumbnail Direkt auf Vimeo ansehen

Stigma Monatsblutung

Stigma Monatsblutung (Originaltitel: Period. End of Sentence.) ist ein Dokumentar-Kurzfilm von Rayka Zehtabchi und Melissa Berton, der durch den Streamingdienst Netflix international verbreitet wird. Bei der Oscarverleihung 2019 wurde der Film als Bester Dokumentar-Kurzfilm ausgezeichnet.

Er erzählt die Geschichte von indischen Frauen*, die mit der Herstellung und Verbreitung von kostengünstigen und biologisch abbaubaren Binden sowie der Aufklärung über die Monatsblutung die Situation von Mädchen und Frauen* im ländlichen nördlichen Indien in Hapur nahe Neu Delhi verbessern. Über Generationen fehlte Frauen* der Zugang zu Binden, wodurch es zu gesundheitlichen Problemen kam und Mädchen häufig in der Schule fehlten oder diese ganz abbrechen mussten. Diese Frauen* kämpfen gegen die tief verankterte, starke Stigmatisierung der Menstruation und führen damit eine stille sexuelle Revolution. Der Zugang zu Hygieneprodukten verbessert grundlegend die Monatshygiene und der Gesundheit selbst. Doch vor allem empowert es die Mädchen und Frauen*: sie können sich den Zugang zu Bildung und somit eine berufliche Zukunft sichern und können zudem in Indien herrschenden Tabus rund um die Menstruation entgegnen. Außerdem verbessern die Frauen* durch ihr Projekt die wirtschaftliche Situation ihrer Gemeinschaft. Sie nannten ihre Bindenmarke "Fly", da sie alle Frauen* "aufsteigen" sehen wollen.

 

Bemerkungen

Der Kurzfilm entstand durch die Zusammenarbeit zwischen Action India, einer Graswurzelorganisation für Frauen* Empowerment, der Regisseurin Rayka Zehtabchi und der US-amerikanischen Oakwood High School. Schüler*innen dieser Schule sammelten über 55.000$ durch Fundraising, Kuchenverkäufe, sowie zwei Kickstarter Kampagnen, um eine Maschine zur Herstellung von Binden für das Dorf Kathikhera nahe Neu Delhi in Indien zu kaufen. Die Filmaufnahmen, die diesen Prozess dokumentierten, wurden zu dem Kurzfilm PERIOD. END OF SENTENCE. Der Originaltitel spielt mit der Doppelbedeutung des Wortes "Period", womit sowohl die Periode der Frau*, als auch der Punkt als Satzzeichen gemeint ist. "A period should end a sentence, not a girl’s education" lautet das Motto, denn für viele Mädchen weltweit bedeutet der Beginn der Menstruation noch immer das Ende der Schulbildung, da ihnen die Mittel für die Menstruationshygiene fehlen und Menstruation in vielen Regionen stark stigmatisiert ist. Aus dem Projekt entstand die Non-Profit Organisation The Pad Project, die mit Action India eine enge Partnerschaft pflegt und weiterhin daran arbeitet, Bindenmaschinen im Großraum Hapur zu installieren und über die weibliche Monatshygiene aufzuklären.

Hinweis

Auch in Deutschland ist das Thema Menstruation noch immer für viele ein Tabu-Thema, das Mädchen und Frauen* im privaten Raum betrifft, Jungen und Männer kaum interessiert und wenig Öffentlichkeit hat. Je nach kulturellem oder religiösem Kontext, in dem Mädchen* aufwachsen, spielt der Beginn der Periode eine unterschiedliche Rolle. Ein Thema, das über die Hälfte der Weltbevölkerung betrifft, darf nicht länger stigmatisieren. In einer Diskussion rund um Körper, Gesundheit und Menstruation kann dieser Dokumentar-Kurzfilm diskutiert werden. In diesem Kontext können unterschiedliche Perspektiven das Thema unter globalen Gesichtspunkten beleuchten, Privilegien reflektieren und den normativen, geschlechtsspezfischen Diskurs rund um Menstruierende kritisch begutachtet werden, sowie politische Dimension wie die Luxussteuer auf Menstruationsprodukte besprochen werden.