Ökofeministische Initiativen

Ökofeministische Ideen sind mit der Klimakrise aktueller denn je. Doch die Bewegung ist schon einige Jahrzehnte alt. Vor allem indigene Frauen* stehen weltweit meist an der Front von Klimabewegungen, was in der breiten Öffentlichkeit oft unsichtbar gemacht wird. 

Den Begriff Ökofeminismus gibt es schon seit Jahrzehnten, in Frankreich wurde er erstmals 1974 von der Feministin Françoise d'Eaubonne verwendet. Sie stellte erstmal den Zusammenhang zwischen der Ausbeutung der Erde und der Unterdrückung der Frau* her. Damals setzte sich das Konzept in Frankreich nicht durch, kam aber nach einer weltweiten Bewegung wieder zurück in den 1990er Jahren. Vor allem indigene Frauen* stehen weltweit meist an der Front von Klimabewegungen, was in der breiten Öffentlichkeit oft unsichtbar gemacht wird.