The Privilege Game

"The Privilege Game" bedient sich der Gamifikation sozialer Positionierungen, um über Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten innerhalb der Gesellschaft aufmerksam zu machen. In Bezug auf den us-amerikanischen Kontext finden sich vier Spieler*innen vor, welche das Ziel verfolgen sollen eine Leiter der Hierarchisierung zu erklimmen, um das Spiel zu gewinnen. Ihr Startpunkt wird bestimmt durch ihre soziale Positionierung in der Gesellschaft und der weitere Verlauf des Spiels wird durch "Cards of Live" beeinflusst, welche Teile ihrer Identität repräsentieren. Privilegierungen und Diskriminierungen aufgrund von sozialer Positionierung werden durch dieses Spiel auf sarkastische Weise zur Schau gestellt, der Gewinner wie zum Ende hin klar erkennbar ist von Anfang an vorbestimmt. 
Das Spiel endet durch die "Trump Card", welche alle vorherigen sozialen Gleichstellungsvorhaben ad absurdum werden lässt und den weißen Mann als klaren Sieger hervorbringt.

Bemerkungen

Triggerwarnung: Im Laufe des "Privilege Game[s]" wird auf sarkastische Weise soziale Positionierung verhandelt. Aufgrund der Darstellung verschiedener sozialer Identitäten und Sichtweisen können manche Inhalte retraumatisierend für Person selbiger sozialer Positionierung sein.

Untertitel sind nur über die automatische Untertitelung-Funktion von Youtube verfügbar.
Die Qualität der Untertitelung muss gegebenenfalls für die Nutzung des Material selbst eingeschätzt werden.

Hinweis

Privilegierung/Diskriminierung durch Gamification zu thematisieren, kann durch die Art und Weise wie es in folgendem Video geschieht den Sachverhalt niedrigschwellig vermitteln. Gerade für Schüler*innen oder Personen, denen es schwer fällt sich konkrete Szenarien zu Wirkweisen von Privilegierung/Diskriminierung vorzustellen, kann durch diese Art der Thematisierung ein besserer Verständnis näher gebracht werden.